Kick-Off Event Adopt A Decision Maker
Kick-Off Event Adopt A Decision Maker in Bern mit Aline Trede

Kick-Off Event Adopt A Decision Maker

Press Release of Swiss Youth for Climate on the start of the "Adopt A Decisionmaker" Project. Please contact us for further translations into French or Italian. 

Junge setzten sich in Bern für bessere Klimapolitik ein.

Bern, 24. 11. 2022. Swiss Youth for Climate startet eine neue Regionalgruppe in Bern, um sich dort gezielt für stärkere Klimapolitik im In- und Ausland einzusetzen. Am Donnerstag fand zusammen mit Aline Trede der offizielle Kick-Off im Bundeshaus statt, wo knapp 20 Personen über die aktuelle Situation und Lösungsansätze diskutierten.

In den vergangenen Wochen verhandelten tausende Delegierte aus der ganzen Welt in Sharm El-Sheikh über die Zukunft unseres Klimas. Was wenige wissen: bei vielen Ländern, inklusive der Schweiz, hängen die Verhandlungspositionen stark von den Kräfteverhältnissen in den nationalen Parlamenten, sprich dem National- und Ständerat ab.

Deshalb beschloss Swiss Youth for Climate eine neue Regionalgruppe in Bern zu gründen und sich dort gezielt für stärkere Klimapolitik im In- und Ausland einzusetzen. Vergangenen Donnerstag fand nun der offizielle Kick-Off im Bundeshaus statt.

Knapp 20 Personen trafen sich mit der Berner Nationalrätin Aline Trede und Fraktionspräsidentin der Grünen, um über den aktuellen Stand der Klimapolitik und mögliche Lösungsansätze zu diskutieren.

“Die Debatte um die Bundesratswahlen lenkt von dringenden Themen wie der Klimakrise ab”, sagt Aline Trede. “Die Klimakonferenz in Ägypten war praktisch inexistent in der medialen Berichterstattung. Und das, obwohl die Problematik dringender ist denn je.”

Es ist nach wie vor schwierig, Mehrheiten für griffige klimapolitische Massnahmen zu mobilisieren. Ein Grund ist, dass es keinen niederschwelligen, anonymen Zugang zu wissenschaftlichen Informationen zum Klimawandel für Parlamentarier*innen gibt. Ein Schalter, an dem Politiker*innen direkt vor Ort wissenschaftliche Expertise anonym einfordern können, wie es ihn bereits in Grossbritannien gibt, könnte Abhilfe schaffen.

Kontakt für weitere Informationen:

Lorenz Henggeler, SYFC Regiogruppe Bern, +41 79 913 05 37, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.